Drucken

 Seit einigen Tagen erreichen uns hunderte Mails. Zahlreiche Eltern beschweren sich über die Verordnungen des Bildungsministeriums und ihre Umsetzung an den Schulen. Wir nehmen dies zum Anlass, an unsere Forderungen zu erinnern:

 + Beim Schulunterricht in der Klasse soll normalerweise keine Maske notwendig sein, analog zum Restaurantbesuch. Wer eine Maske tragen möchte, darf das weiterhin tun, die Verpflichtung soll wegfallen.

+ Das BMBWF soll ein Sicherheitskonzept erarbeiten, damit Schulveranstaltungen ermöglicht werden. Wenn Urlauber Schi fahren, sollen Schulklassen das auch dürfen

+ Eine Zumutung an unsere Kinder und Jugendlichen sind die Vorschriften, dass die Masken beim Sportunterricht getragen werden müssen. Sport für Erwachsene ist längst ohne Maske erlaubt. Dass diese Verordnung ab 7. 2. aufgehoben wird, ist eine Selbstverständlichkeit, kein Entgegenkommen

+ Hinsichtlich Noten und Aufnahme an höheren Schulen ersuchen wir die Schulleitungen dringend, die zweijährigen Beeinträchtigungen zu berücksichtigen und Kinder im Zweifelsfall aufzunehmen

Im Hinblick auf die vielen Corona-Tests appellieren wir auch an die Schulleitungen und die Lehrpersonen, die Regelungen und Maskenpausen vernünftig umzusetzen: Schon jetzt ist es möglich und erwünscht, Unterrichtsstunden im Freien abzuhalten (nicht nur Sportstunden). Mit wärmerem Wetter soll dies vermehrt genützt werden.

Rückfragen:

Paul Haschka 0699 1004 7891

LEVNö