Allergenkennzeichnung für unverpackte Lebensmittel

 

 

Das Bundesministerium für Gesundheit,  Abteilung für Lebensmittelrecht, -sicherheit und –qualität II/B/13 hat auf die Anfrage des Ö Dachverbands der Elternvereine wie folgt geantwortet:

  • Bringen Eltern Kuchen zum Schulfest/Kindergartenfest mit, dann sind sie als Privatpersonen anzusehen, die von der Regelung ausgenommen sind.
  • Wenn der Elternverein einen Caterer fürs Schulfest beauftragt, ist das Cateringunternehmen natürlich nicht von der Allergeninformationsverordnung ausgenommen.
  • Beim Elternsprechtag müssen z.B. Schnittlauchbrote, die von den Schülerinnen und Schülern (Privatpersonen) mitgebracht werden, keine Allergenkennzeichnung aufweisen.
  • In jenen Fällen, in denen Elternvereine an die Stelle des Schulerhalters treten und die Vormittagsjause anbieten, trifft sie die Allergeninformation oder der Schulerhalter muss die Weitergabe der Information übernehmen.
  • Wenn Elternvereine im Rahmen der Aktion gesunde Jause dem Schulerhalter die Lebensmittel zur Verfügung stellen, hat dieser für die Allergeninformation zu sorgen.
  • Die amtliche Überwachung obliegt dem Landeshauptmann gemäß § 24 LMSVG (in Wien MA 59). Das Bundesministerium steht in laufenden Gesprächen mit der Lebensmittelaufsicht zum Thema Allergeninformation bei unverpackten Lebensmitteln.

Weitere Info unter:

http://bmg.gv.at/home/Schwerpunkte/VerbraucherInnengesundheit/Lebensmittel/FAQ_zur_Allergeninformationsverordnung_fuer_unverpackte_Lebensmittel#f4