Offener Brief an die neue Bundesregierung

 

Utl: NÖ Elternverband fordert Nominierungsrechte, die Sicherstellung der Finanzierung und ausreichend Ressourcen

Die Anliegen des NÖ Elternverbandes betreffen mehr als 600 Mitgliedsvereine.  Vier Forderungen unterbreitet man der zukünftigen Bundesregierung anlässlich der bevorstehenden Koalitionsverhandlungen und Parteiengespräche.

  1. Ein Nominierungsrecht  für die Funktion des Landesschulratsvizepräsidenten und damit eine Übertragung des Nominierungsrechts von der zweitstärksten Landtagsfraktion auf die in den Bundesländern tätige Landeselternorganisation.

    Im Zuge des Ausbaues von ganztägigen Schulformen muss auch der Einfluss und die Einbindung der Eltern in der Schulorganisation stärker verankert werden. Die derzeitigen Mitgestaltungsmöglichkeiten der Eltern sind auf einen Halbtagesschulbetrieb ausgerichtet und ohnehin sehr bescheiden. Die Funktion eines Landesschulratsvizepräsidenten, der von den Eltern nominiert ist, würde damit massiv aufgewertet.

  2. Ein Nominierungsrecht der Landeselternverbände für den Aufsichtsrat und  den wissenschaftlichen Beirat der Pädagogischen Hochschulen, sowie ein Nominierungsrecht für den Aufsichtsrat und wissenschaftlichen Beirat des BIFIE.

    Diese Forderung wurde vom NÖ Elternverband bereits vor einem Jahr an den Bund mit einem Unterstützungsschreiben des damaligen NÖ Bildungslandesrates Mag. Karl Wilfing herangetragen und erhielt leider eine Absage. Der Elternverband kann die Gründe für diese abschlägige Antwort nicht nachvollziehen.

  3. Sicherstellung der Finanzierung und Information von Elternvereinen und ihrer Vernetzung in Elternverbänden.

    Mit der Stärkung der Elternvereine und Elternverbände hinsichtlich Finanzierung und Informationsrechten kann die Schulqualität vor Ort entscheidend verbessert werden. Ein Euro pro Schüler soll für die Vernetzung und Professionalisierung der Elternvereinsarbeit zur Verfügung gestellt werden. Ein Euro pro Schüler ist ein Bruchteil dessen, was z.B. der Standesvertretung der LehrerInnen zur ausschließlichen Vertretung ihrer eigenen Interessen zur Verfügung steht.

  4. An den Bund als Schulerhalter stellt der NÖ Elternverband die Forderung, dass die Bundesschulen mit ausreichenden Ressourcen, wie Personal, Gebäude den notwendigen Arbeitsmitteln ausgestattet werden.

    Der Elternverband stützt sich auf zahlreiche Berichte, wonach Schulgebäude an Bundeschulen nicht über die ausreichende Klassenraumanzahl verfügen und  große Klassen mit über 25 und sogar über 30 SchülerInnen gebildet werden. Oft steht sogar nicht genug Lehrpersonal zur Verfügung und es muss auf  Studenten bzw. Pensionisten zurückgegriffen werden. Diese Situation ist für Eltern und Schüler nicht zumutbar.

Der NÖ Elternverband ersucht um Berücksichtigung der oben angeführten Forderungen in der kommenden politischen Arbeit. Eine erfolgreiche und nachhaltige Bildungspolitik kann nicht ohne die Elternorganisationen stattfinden. Die Eltern dürfen nicht wie bisher auf die Funktion des Stellungnehmens zu schon fertig ausgearbeiteten Programmen reduziert werden. Sie sind als Partner in der Bildungs- und Erziehungsarbeit von Anfang an als Beteiligte und nicht nur als Berater wahrzunehmen. Die Elternorganisationen vertreten die Interessen der Eltern, der Kundinnen und Kunden des Schulsystems.

 

 

Ing. Franz Schaupmann Mag. Paul Haschka
Landesvorsitzender  stv. LEVNÖ Vorsitzender und Bereichssprecher AHS/BMHS
   
Mag. Gerhard Dafert    Dr. Christine Friedrich-Stiglmayr
stv. LEVNÖ Vorsitzender   stv. LEVNÖ Vorsitzender

 

 

Rückfragehinweis:

LEVNÖ Landeselternverband Niederösterreich

Rennbahnstraße 29, 3109 St.Pölten

Tel.: 0676 3643856 Ing. Franz Schaupmann, LEVNÖ Vorsitzender,

Bereichssprecher Pflichtschulen

Tel.: 0699 81227414 Mag. Paul Haschka, LEVNÖ Stv. Vorsitzender,

Bereichssprecher mittlere und höhere Schulen

www.levnoe.at

Der Originaltext des offenen Briefes kann angefordert werden.



 

Einladung

 

St. Pölten, im Oktober 2013

 

An alle Elternvereine, alle ElternvertreterInnen im Schulgemeinschaftausschuss

und interessierten Eltern

In Zusammenarbeit mit dem Landesschulrat für Niederösterreich und dem

Elternverein am BRG-BORG St. Pölten  laden wir herzlich ein zu einem Informationsabend zum Thema:

 

Die Zukunft des Gymnasiums

mit

 HR Mag. Rainer Ristl, Landesschulinspektor, Bereichsleiter der Schulaufsicht an den AHS

RR Rudolf Köstler, Landesschulinspektor, Koordinator NÖ Neue Mittelschule

Univ. Prof. Dr. Stefan Hopmann, Leiter NÖSIS-Die NÖ Mittelschule im Schulversuch, Institut für Bildungswissenschaft der  Universität Wien

Mag. Gerhard Dafert, LEVNÖ, Stv. Landesvorsitzender

Moderation:

Mag. Paul Haschka, LEVNÖ Bereichssprecher AHS/BMHS

Termin: 

Montag, 11. November 2013, 19 Uhr

 Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenrealgymnasium St. Pölten
  Schulring 16, 3100 St. Pölten

Die Referenten stehen im Anschluss für eine Diskussion zur Verfügung. Wir laden alle FunktionärInnen in Elternvereinen, SGA ElternvertreterInnen und alle interessierten Eltern herzlich zur Teilnahme ein!

 

Mit schulpartnerschaftlichen Grüßen

Ing. Franz Schaupmann                                             Mag. Paul Haschka

LEVNÖ Landesvorsitzender                          LEVNÖ Stv. Landesvorsitzender 

                                              

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um verbindliche Anmeldung bis Donnerstag, 7.11.2013 im LEVNÖ Sekretariat St. Pölten: FAX: 02742 280-1111, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



 

 

Schulobstaktion 2013 / 14

 



 

Wettbewerb für Elternvereine und Schülervertretung

 

„Die Schülerunfallversicherung geht online“

Als Niederösterreichischer Landesverband der Elternvereine sind uns die Anliegen und Sorgen der Eltern sehr wichtig. Dazu gehört besonders die Sicherheit der Schüler und Schülerinnen. Aus diesem Grund unterstützen wir die Schülerunfallversicherung unseres langjährigen Kooperationspartners NV – Die Niederösterreichische Versicherung.

Erstmals wird diese Schülerunfallversicherung auch online angeboten. Für die Eltern bedeutet der Onlineabschluss eine wesentliche Erleichterung und Verbesserung bei der Abwicklung. Außerdem gewährleistet der Onlineabschluss auch die genaue namentliche Erfassung der versicherten Personen ... es kann also nicht mehr vorkommen, dass bei verlorengegangenem Zahlungsabschnitt (ist bei der herkömmlichen Einzahlung gleichzeitig die Polizze) kein Versicherungsnachweis vorliegt. Der LEVNÖ lädt alle Eltern und Elternvereine an den Schulen in NÖ ein, sich am Online Wettbewerb zu beteiligen.

 Nützen Sie die Chance, einen willkommenen Geldzuschuss für Ihren Elternverein zu erhalten und gleichzeitig einen Beitrag zur Sicherheit der Schüler/-innen zu leisten.

 

1)     Gruppen und Kategorien

Gewinner des Wettbewerbs sind die Schulen, die in der jeweiligen Schulgruppe die meisten Onlineabschlüsse erzielen.

  • Gruppe 1: Volksschulen
  • Gruppe 2: Hauptschulen, Sonderschulen, Neue Mittelschule
  • Gruppe 3: AHS
  • Gruppe 4: BMS, BHS, LWFS

Für jede Gruppe gibt es zwei Wettbewerbs-Kategorien:

  • Höchste Anzahl an Onlineabschlüssen
  • Höchster Prozentsatz Onlineabschlüsse zu Schüleranzahl

2)     Aktionszeitraum

1. September bis 31. Dezember 2013. Keine Anmeldung erforderlich. Jeder Online Abschluss wird automatisch der jeweiligen Schule zugeordnet.

3)     Preise

Pro Gruppe, pro Kategorie bekommt die bestplatzierte Schule einen Preis von € 300,-. Eine Schule kann daher in Summe € 600,- für beide Wettbewerbs-Kategorien erreichen. Der Preis wird dem Elternverein und der Schülervertretung der Schule gemeinsam überreicht.

 Hier gehts zur Schülerunfallversicherung der NV

 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Mag. Posch oder Herrn Seeböck unter der Telefonnummer: 02742 / 280 – 5501.

 Mit freundlichen Grüßen

 

Ing. Franz Schaupmann

LEVNÖ Landesvorsitzender