Die Änderung des Beurteilungsschlüssels zu Lasten der Schüler bei der Zentralmatura kann nicht akzeptiert werden.

Grundsätzlich sollte man zurück zur 50% Grenze, die in Österreich über Jahrzehnte Grundlage der LBVO war und ist.  Wenn seit Jahren in Schulversuchen mit 60% Grenze getestet wurde, dann ist auch das akzeptabel. Die Änderung auf 63% kurz vor Ende der Vorbereitungszeit und ohne ausreichende nachvollziehbare Begründung kann nicht hingenommen werden, soweit Paul Haschka, Bereichssprecher für mittlere und höhere Schulen des LEVNÖ.

Um solche Willkürlichkeiten in Zukunft zu vermeiden und zurbesseren Kontrolle fordert der LEVNÖ ebenso wie alle Bundeselternverbände zumindest einen Sitz für Eltern im Aufsichtsrat und im wissenschaftlichen Beirat des BIFIE.

Der LEVNÖ Vorstand